Ortschaft Zella

Die Meisten kennen den kleinen Ort Zella inmitten grüner Wiesen, an der Unstrut gelegen. Die Verbindung der Orte Dingelstädt, Kreuzebra, Kefferhausen, Silberhausen und Helmsdorf erfolgte schon durch die gemeinsamen Schulbesuche unserer Kinder. Man kennt sich unter den Dörfern und hat ein gutes Verhältnis zueinander.

Zur Geschichte von Zella:
Christoph Nöring schreibt: “Den Anfang des Dorfes Zella kann ich im Jahre 1162 vermuten, in welchem das Kloster Reifenstein gestiftet worden ist. ” Graf Ernst von Tonna übergab dem Kloster Reifenstein bei der Gründung im Jahre 1162 u. a. “Guntherodt samt dem Walde Stroth, das er von seinem Ministerialen Sigfrid gn. Rhann zu Helmsdorf (Helmbrechtesdorff) eingetauscht hat.” Die “Struth” war damals eine Helmsdorfer Flurbezeichnung, während “Güntherodt” zu den Wüstungen bei Helmsdorf zählte. Zur Bewirtschaftung dieser Länderei sind wahrscheinlich Mönche nach Helmsdorf gekommen. In der Nähe des Pfaffenbornes unterhalb der Zimmerwarte (zwischen Helmsdorf und Zella) scheint die erste Lage des Reifensteiner Klosterhofes gewesen zu sein. In den folgenden Kriegen wurden viele Höfe niedergebrannt und Felder zerstört. Die Mönche bauten ihre Wohn- und Wirtschaftsgebäude sowie auch eine Kapelle weiter östlich nahe der Unstrut wieder auf Aus den Aufzeichnungen des Nöring ist zu ersehen, dass diese Gebäude auf den Grundstücken der heutigen Wiesenstraße 2 und 10 errichtet waren. In der damaligen Zeit nannte man die Wohnungen der Klostergeistlichen auch “Zelle”. Es deutet alles darauf hin, dass dieses die eigentliche Erklärung für die Entstehung des Ortsnamens Zella ist. Im Laufe der Zeit gab es verschiedene Schreibweisen. Zunächst heißt es in der Urkunde Zcelle, dann lesen wir Cella. Christoph Nöring verwendet sowohl Zella als auch Zelle, was wohl dem plattdeutschen Zalle entspricht, wie es von den älteren Leuten auch heute noch genannt wird. In den Nachbardörfern sagte man gern: “In Zalle, do wärd’s ver Daje nit halle.” In früheren Zeiten hieß es auch Zeilchen oder Zellichen, sicher vom kleinen Dorf abgeleitet.
Im Jahr 2001 beging Zella seine 800-Jahrfeier.

Folgende Feste feiern wir jährlich in Zella:

  • Februar: Heimatverein – Fasching
  • Seniorenverein – Kaffeenachmittag
  • Juni: Sportverein – Sportfest
  • Juli: Feuerwehrfest
  • August: Heimatverein – Brückenfest
  • Oktober: Heimatverein – Kirmes
  • Dezember: Seniorenweihnachtsfeier

Kurzportrait Ortsteilbürgermeister Gerald Fütterer:

  • Gerald Fütterer, 65 Jahre, parteilos
  • Beruf: Kfz-Mechaniker
  • seit 2009 Ortsteilbürgermeister von Zella
  • ebenfalls seit 2009 Gemeinderatsmitglied von Anrode
  • seit 8 Jahren betreibe ich mit meiner Frau einen Bio-Hofladen in Zella
  • Hobby: Zucht von schottischen Hochlandrindern

Bürgermeister der Ortschaft Zella
Gerald Fütterer
Zella
Wegelange 14a
37351 Stadt Dingelstädt
Mail: zella@dingelstaedt.de

 

Oeffnungszeiten
Sprechzeiten des Bürgermeisters Gerald Fütterer:
Jeden 1. und 3. Freitag im Monat.
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr